Didaktisches Design

Es herrscht heutzutage weitestgehend Konsens darüber, das digitale Kenntnisse ein essenzieller Bestandteil heutiger und zukünftiger Gesellschaft sind. Daneben steht die Frage, wie die Jüngsten bestmöglich an eine digitale Welt herangeführt werden. Eine zentrale Idee des Minimakerspace-Projekts ist, dass IT und Lehrtechnologie in den Alltag der Kinder integriert werden, anstatt diese Themen getrennt von den übrigen Aktivitäten in Kindergärten zu sehen. Das bedeutet, dass diese Themen in pädagogische Lehrpläne integriert werden sollten, damit die gewählten Technologien die persönliche, soziale, sprachliche und motorische Entwicklung der Kinder fördern.

Viele unserer Lehrtechnologien fördern Gruppenaktivitäten, bei denen Kinder gemeinsam ihre Ideen realisieren. 3D-Druck und Programmierung werden ein Teil der allgemeinen Lehrmaterialien, ebenso wie Karton, Farbstifte und Bauklötze. Anstatt Kinder aber dahingehend zu begrenzen, so dass sie zu digitalen Verbrauchern werden, müssen sie darauf vorbereitet werden, Technologien kreativ und sozial gebrauchen zu können. Ausgangspunkt hierfür ist das experimentelle Spielen der Kinder, bei dem sie sich sicher fühlen und welches ihre Neugier anregt. Integriert man die bisherigen pädagogischen Themen in die sechs technologischen Kategorien, werden damit digitale Kenntnisse als Teil der vielseitigen Bildung der Kinder gesichert.

Um zu verdeutlichen, wie die bisherigen pädagogischen Themen in den einzelnen Kenntnisbereichen funktionieren, wird eine Anzahl an exemplarischen Lehraktivitäten entworfen, die als Ausgangspunkt und Anregung für das pädagogische Personal wirken kann. Die Beispielverläufe bilden die Basis, auf der die Lehrtechnologien vermittelt werden. Diese Lehraktivitäten werden von Hippominis Beratern in enger Zusammenarbeit mit Pädagogen der teilnehmenden Institutionen entworfen.

Zu Beginn der Arbeit mit dem Minimakerspace bieten die Berater von Hippomini zwei Einführungstage an. Sie stellen sicher, dass das Wissen und die praktischen Erfahrungen während des gesamten Projektverlaufs zwischen den teilnehmenden Institutionen ausgetauscht werden. Das pädagogische Personal nimmt damit eine wichtige und aktive Rolle in der Entwicklung und Dokumentation des Projekts ein. Jeder teilnehmenden Institution stehen eine gewisse Anzahl an Beraterstunden durch Hippomini zu, die Berater von Hippomini kommen dann für einen halben oder einen ganzen Tag in die jeweilige Einrichtung. Mit einem kontinuierlichen Informationsfluss zwischen den Beratern und Pädagogen ist es möglich, Wissen zu teilen, Änderungen zu implementieren und Lehrmaterialien so weiterzuentwickeln, dass sie optimal in den pädagogischen Alltag passen.