Der Minimakerspace-Wagen

Als ein wichtiger Teil des Minimakerspace-Projekts wurde ein einzigartiger Wagen entworfen, der als Aufbewahrungsmöbel und als mobile Arbeitsstation fungieren soll. Dieser ist mit einer breiten Auswahl an Technologien bestückt, die Pädagogen auf einfache Weise verwenden und organisieren sollen. Besonders im Kindergartenkontext gibt es hohe Anforderungen an die Beschaffenheit eines Makerspace': Sicherheit, Stromversorgung und Haltbarkeit. Die Höhe der Arbeitsflächen sollten dabei ebenso an die Bedürfnisse der Kinder, wie auch an die der Erwachsenen angepasst sein.

Wenn Lehrtechnologien einen integralen Teil des Kindergartenlebens darstellen sollen, dürfen sie nicht in einem dunklen Schrank vergessen werden. Die Produkte sollten sich auf Kinderhöhe befinden und leicht benutzbar, genauso leicht aber auch wieder aufzuräumen sein. Mit einem besonderen Möbelstück, welches passgenau für die darin enthaltenen Technologien entworfen wurde, kannman z.B. sicherstellen, dass Roboter aufladen, während sie weggepackt sind. Statt alle Steckdosen eines Raumes zu benutzen, schließt man ein einziges Kabel an den Wagen an, welches die eingebauten Steckdosen und USB-Anschlüsse versorgt.

Die Form des Möbelstücks soll in die Räumlichkeiten der Einrichtung passen und ohne Umstände darin bewegt werden können. Da er sowohl zur Aufbewahrung als auch als Arbeitsstätte dient, muss er multifunktionell einsetzbar sein. Dies wird durch verschiedene Funktionen in den vorläufigen Konzeptzeichnungen umgesetzt: So versteckt sich bspw. eine Ablagefläche unter einer Tischplatte und eine Schranktür kann zu einem Tisch auf Erwachsenenhöhe umgeklappt werden. In den Türen der obersten Fächer befinden sich praktische Aufbewahrungsmöglichkeiten für Scheren, Malwerkzeug oder Klebestifte.

Einige der für den Minimakerspace geplanten Aktivitäten (z.B. Roboterprogrammierung) funktionieren mit Licht. Deshalb ist eine faltbare Seite geplant, die wie ein halber Kasten eine dunklere Ecke am Wagen schafft, um dort LED-Lichter gut leuchten zu sehen. Je weiter das Projekt in seiner Entwicklung voranschreitet, desto mehr Bilder werden auf der Website veröffentlicht. Die erste Version des Wagens wird ein Prototyp sein, den Hippomini zusammen mit einem Möbelfabrikanten entwickelt hat. Dieser Prototyp wird getestet und die praktischen Erfahrungen mit dem Wagen fließen anschließend in weitere Versionen ein.